- Qucs -
Universeller Schaltungssimulator

Abbau der vier Pole

Wenn der Name der Änderung aus dem Markierungstext ein S-Parameter ist, dann ist es möglich, den Eingang und den Ausgang einer quadrupolaren Lanzette gleichzeitig zu verengen.
Dies funktioniert ganz ähnlich wie der oben beschriebene Croquis. Das Ergebnis sind zwei verengte Lanzetten: die ganz linke Lanzette sollte mit Lanzette 1, die größere rechte Lanzette mit Lanzette 2 und die beiden Lanzetten in der Mitte sollten mit dem Quadrupol ausgerichtet werden.

Nagor
+x Single plus
-x Einfaches Minus
x+y Insgesamt
x-y Der Unterschied
x*y Multiplikation
x/y Aufteilung
x%y Division ohne Rückstand (Modulo)
x^y Femenin

Logische Operatoren

!x Negation
x&&y Logisches Produkt
x>y Logische Summe
x^^y Nicht-Äquivalenz
x?y:z Abkürzung für bedingte Ausdrücke "Wenn x dann y sonst z " ("wenn x dann y sonst z")
x==y Gleichstellung
x!=y Ungleichheit
x<y Weniger als
x<=y Weniger als oder gleich
x>y Größere
x>=y Größer als oder gleich

Liste der Funktionen

abs adjoint angle arccos arccosec arccot arcosech arcosh arcoth arcsec arcsin arctan arg arsech arsinh artanh avg besseli0 besselj bessely ceil conj cos cosec cosech cosh cot coth cumavg cumprod cumsum dB dbm dbm2w deg2rad det dft diff erf erfc erfcinv erfinv exp eye fft fix floor Freq2Time GaCircle GpCircle hypot idft ifft imag integrate interpolate inverse kbd limexp linspace ln log10 log2 logspace mag max min Mu Mu2 NoiseCircle norm phase PlotVs polar prod rad2deg random real rms Rollet round rtoswr rtoy rtoz runavg sec sech sign sin sinc sinh sqr sqrt srandom StabCircleL StabCircleS StabFactor StabMeasure stddev step stos stoy stoz sum tan tanh Time2Freq transpose twoport unwrap variance vt w2dbm xvalue ytor ytos ytoz yvalue ztor ztos ztoy

Mathematische Funktionen

Vektoren und Matrizen: Erstellen

eye(n) Erzeugt eine n x n identische Matrix
linspace(von,bis,n) Erzeugt einen reellen Vektor mit n linear verteilten Komponenten zwischen von und nach, einschließlich beider
logspace(von,bis,n) Erzeugt einen reellen Vektor mit n logarithmisch verteilten Komponenten zwischen von und nach, einschließlich beider

Vektoren und Matrizen: grundlegende Matrixfunktionen

adjoint(x) Adjungierte Matrix x (Übertragen und gefaltet)
det(x) Determinante der Matrix x
invers(x) Inverse Matrix x
transpose(x) Transfermatrix x (Zeilen und Spalten werden vertauscht)

Grundlegende mathematische Funktionen: Reelle und komplexe Grundfunktionen

abs(x) Absoluter Wert, wichtig für komplexe Zahlen
angle(x) Winkelphase in Radiant der komplexen Zahl. Synonym für arg()
arg(x) Winkelphase in Radiant der komplexen Zahl
conj(x) Umfassend assoziierte Nummer
deg2rad(x) Konvertiert die Phase von Grad in Bogenmaß
hypot(x,y) Euklidische Abstandsfunktion
imag(x) Imaginärteil der komplexen Zahlen
mag(x) Größe komplexer Zahlen
norm(x) Absoluter Wert des Vektors pro Quadrat
phase(x) Phasenwinkel einer komplexen Zahl (in Grad)
polar(m,p) Wandelt widersprüchliche Koordinaten (Betragm, Phase p) in eine komplexe Zahl um
rad2deg(x) Konvertiert Winkel von Radiant in Grad
real(x) Realteil einer komplexen Zahl
Zeichen(x) Die Vorzeichenfunktion
sqr(x) Das Quadrat einer Zahl
sqrt(x) Quadratwurzel
unwrap(p[,tol[,step]]) Entfaltet den Winkel p (im Bogenmaß -- Basis ; Schritt ist 2*pi) unter Verwendung des optionalen Toleranzwertes tol (pi ist immer pi)

Grundlegende mathematische Funktionen: Exponential- und Logarithmusfunktionen

exp(x) Exponentialfunktionen zur Basis e
limexp(x) Begrenzte Exponentialfunktion
log10(x) Dekadischer Logarithmus
log2(x) Binärer Logarithmus
ln(x) Natürlicher Logarithmus (Basis e )

Grundlegende mathematische Funktionen: Trigonometrie

cos(x) Die Kosinusfunktion
cosec(x) Kosekans
cot(x) Die Kotangens-Funktion
sec(x) Sequenz
sin(x) Sinus-Funktion
tan(x) Die Tangensfunktion

Grundlegende mathematische Funktionen:Gegensätzliches trigonometrische Funktionen

arccos(x) Bogen-Kosinus
arccosec(x) Bogen Rhombus
arccot(x) Bogen-Kotangens
arcsec(x) Bogensekante
arcsin(x) Bogensinus
arctan(x[,y]) Bogen-Tangenten

Základní matematické funkce: Hyperbolické funkce

cosh(x) Hyperbolischer Kosinus
cosech(x) Hyperbolische Kosekane
coth(x) Hyperbolischer Kotangens
sech(x) Hyperbolische Sekante
sinh(x) Hyperbolischer Sinus
tanh(x) Hyperbolische Tangens

Grundlegende mathematische Funktionen:Gegensätzliches arcoth(x) Die Umkehrfunktion zum hyperbolischen Kotangens arsech(x) Die Umkehrfunktion zur hyperbolischen Sekante arsinh(x) Die Umkehrfunktion zum hyperbolischen sin artanh(x) Die Umkehrfunktion zum hyperbolischen Tangens

Grundlegende mathematische Funktionen: Rundung

ceil(x) Runden auf die nächsthöhere ganze Zahl
fix(x) Trennt Dezimalzahlen von einer reellen Zahl
floor(x) Runden auf die nächstkleinere ganze Zahl
rund(x) Runden auf die nächste ganze Zahl

Grundlegende mathematische Funktionen: Spezial mathematische Funktionen

besseli0(x) Modifizierte Bessel-Funktion
besselj(n,x) Modifizierte Besselfunktion erster Art und n-ter Art
bessely(n,x) Besselfunktion zweiter Art und n-ter Ordnung
erf(x) Chybná funkce
erfc(x) Zusätzliche Fehlerfunktion
erfinv(x) Invertierte Fehlerfunktion
erfcinv(x) Inverse komplementäre Fehlerfunktion
sinc(x) Sync-Funktion (sin(x)/x oder 1 bis x = 0)
Schritt(x) Rokoko-Funktion

Datenanalyse: Grundlegende Statistiken

avg(x[,range]) Arithmetisches Mittel von Vektorelementen; Wenn der Bereich angegeben ist, muss x eine einzige Datenabhängigkeit haben
cumavg(x) Der Gesamtdurchschnitt der Vektorelemente
max(x,y) Gibt den größeren Wert von x und y zurück
max(x[,range]) Der Maximalwert im Vektor. Wenn ein Bereich angegeben ist, muss x eine einzige Datenabhängigkeit haben
min(x,y) Gibt den kleineren Wert von x und y zurück
min(x[,range]) Mindestwert in Kector; Wenn ein Bereich angegeben ist, muss x eine einzige Datenabhängigkeit haben
rms(x) Root Mean Square von Vektorelementen
runavg(x) Laufender Durchschnitt von Vektorelementen
stddev(x) Standardabweichung von Vektorelementen
Varianz(x) Varianz von Vektorelementen
random() Eine Zufallszahl zwischen 0,0 und 0,1
srandom(x) Gib zufälligen Seed

Datenanalyse: Grundlegender Betrieb

cumprod(x) Kumulatives Produkt von Vektorelementen
cumsum(x) Kumulative Summe von Vektorelementen
interpolate(f,x[,n]) Äquidistante Spline-Interpolation des reellen Funktionsvektors f(x) mit n äquidistanten Datenpunkten; Letzteres kann weggelassen werden und nimmt standardmäßig einen angemessenen Wert an
prod(x) Produkt von Vektorelementen
sum(x) Summe der Vektorelemente
xvalue(f,yval) Gibt den x-Wert zurück, der dem am nächsten liegenden y-Wert zugeordnet ist ein spezifizierter y-Wert yval in einem gegebenen Vektor f; daher muss der Vektor f eine einzige Datenabhängigkeit haben
yvalue(f,xval) Gibt den y-Wert des angegebenen Vektors f zurück, der sich am nächsten zum x-Wert xval befindet; daher muss der Vektor f eine einzige Datenabhängigkeit haben

Datenanalyse: Differenzierung und Integration

diff(y,x[,n]) Differenziere den Vektor y nach dem Vektor x n mal. Wenn n weggelassen wird, wird standardmäßig n = 1 verwendet
integrieren(x,h) Integrieren Sie den Vektor x numerisch unter der Annahme einer konstanten Schrittweite h

Datenanalyse: Signalverarbeitung

dft(x) Diskrete Fourier-Transformation des Vektors x
fft(x) Schnelle Fourier-Transformation des Vektors x
Freq2Time(V,f) Inverse diskrete Fourier-Transformation der Funktion V(f) physikalisch interpretieren
idft(x) Inverse diskrete Fourier-Transformation des Vektors x
ifft(x) Inverse schnelle Fourier-Transformation des Vektors x
kbd(x[,n]) Von Kaiser-Bessel abgeleitetes Fenster
Time2Freq(v,t) Diskrete Fourier-Transformation der Funktion v(t) durch physikalische Interpretation

Elektronikfunktionen

Einheitenumrechnung

dB(x) dB-Wert
dbm(x) Konvertieren Sie Spannung in Leistung in dBm
dbm2w(x) Konvertieren Sie Leistung in dBm in Leistung in Watt
w2dbm(x) Konvertieren Sie Leistung in Watt in Leistung in dBm
vt(t) Thermospannung für eine gegebene Temperatur t in Kelvin

Reflexionskoeffizienten und VSWR

rtoswr(x) Wandelt den Reflexionskoeffizienten in das Stehwellenverhältnis (VSWR) um
rtoy(x[,zref]) Konvertiert Reflexionskoeffizient in Admittanz; Standardmäßig beträgt die Referenz zref 50 Ohm
rtoz(x[,zref]) Konvertiert Reflexionskoeffizient in Impedanz; Standardmäßig beträgt die Referenz zref 50 Ohm
ytor(x[,zref]) Wandelt Admittanz in Reflexionskoeffizient um; Standardmäßig beträgt die Referenz zref 50 Ohm
ztor(x[,zref]) Konvertiert Impedanz in Reflexionskoeffizient; Standardmäßig beträgt die Referenz zref 50 Ohm

N-Port-Matrixkonvertierungen

stos(s,zref[,z0]) Konvertiert die S-Parameter-Matrix in eine S-Parameter-Matrix mit unterschiedlichen Referenzimpedanz(en)
stoy(s[,zref]) Wandelt die S-Parameter-Matrix in die Y-Parameter-Matrix um
stoz(s[,zref]) Wandelt die S-Parameter-Matrix in die Z-Parameter-Matrix um
twoport(m,from,to) Konvertiert eine Zweitormatrix von einer Darstellung in eine andere, mögliche Werte für von und bis sind 'Y', 'Z', 'H', 'G' , 'A', 'S' und 'T'.
ytos(y[,z0]) Wandelt die Y-Parameter-Matrix in die S-Parameter-Matrix um
ytoz(s) Wandelt die Y-Parameter-Matrix in die Z-Parameter-Matrix um
ztos(z[,z0]) Wandelt die Z-Parameter-Matrix in eine S-Parameter-Matrix um
ztoy(z) Konvertiert die Z-Parameter-Matrix in die Y-Parameter-Matrix

Amplifiers

GaCircle(s,Ga[,arcs]) Kreis(e) mit konstant verfügbarer Leistungsverstärkung Ga in der Quelle Flugzeug
GpCircle(s,Gp[,arcs]) Kreis(e) mit konstanter Betriebsleistungsverstärkung Gp in der Last Flugzeug
Mu(s) Mu-Stabilitätsfaktor einer Zweitor-S-Parameter-Matrix
Mu2(s) Mu' Stabilitätsfaktor einer S-Parameter-Matrix mit zwei Toren
NoiseCircle(Sopt,
Fmin,Rn,F[,Arcs])
Erzeugt Kreis(e) mit konstanter(n) Rauschzahl(en) F. Arcs gibt die Winkel in Grad an, die z.B. Zwischenraum(0,360,100). Wenn Arcs eine Zahl ist, gibt sie die Anzahl der Kreissegmente mit gleichem Abstand an, wenn sie weggelassen wird, ist diese Zahl standardmäßig ein vernünftiger Wert
PlotVs(data,dep) Gibt ein Datenelement basierend auf dem Vektor oder Matrixvektor Daten mit zurück Abhängigkeit von einem gegebenen Vektor dep, z.B. PlotVs(Gain,Frequenz/1e9)
Rolle(n) Rollet-Stabilitätsfaktor einer S-Parameter-Matrix mit zwei Toren
StabCircleL(s[,Bögen]) Stabilitätskreis in der Lastebene
StabCircleS(s[,Bögen]) Stabilitätskreis in der Quellebene
StabFactor(s) Stabilitätsfaktor einer Zweitor-S-Parameter-Matrix. Synonym für Rollet()
StabMeasure(s) Stabilitätsmaß B1 einer Zweitor-S-Parameter-Matrix

Nomenklatur

Bereiche

LO:HI Bereich von LO bis HI
:HI Bis zu HI
LO: Von LO
: Keine Reichweitenbeschränkung

Matrizen und Matrixelemente

M Die ganze Matrix M
M[2,3] Element in 2. Zeile und 3. Spalte der Matrix M
M[:,3] Vektor bestehend aus 3. Spalte der Matrix M

Sofort

2,5 Reale Zahl
1.4+j5.1 Komplexe Zahl
[1,3,5,7] Vektor
[11,12;21,22] Matrix

Nummernsuffixe

E Exa, * 1e+18
P Quinte, * 1e+15
T tera, * 1e+12
G giga, * 1e+9
M mega, * 1e+6
k kilo, * 1e+3
m milli, * 1e-3
u micro, * 1e-6
n nano, * 1e-9
p pico, * 1e-12
f femto, * 1e-15
a atto, * 1e-18

Name der Werte

S[1,1] S-Parameterwert
Knotenname.V Gleichspannung am Knoten Knotenname
Name.ICH Gleichstrom durch Komponente Name
Knotenname.v Wechselspannung am Knoten Knotenname
Name.ich Wechselstrom durch Komponente Name
Knotenname.vn AC-Rauschspannung am Knoten Knotenname
Name.in AC-Störstrom durch Komponente Name
Knotenname.Vt Transiente Spannung am Knoten Knotenname
Name.Es Transienter Strom durch Komponente Name
Hinweis: Alle Spannungen und Ströme sind Spitzenwerte.
Hinweis: Rauschspannungen sind Effektivwerte bei 1 Hz Bandbreite.

Konstanten

i, j Imaginäre Einheit ("Quadratwurzel aus -1")
pi 4*Arktan(1) = 3,14159...
e Euler = 2,71828...
KB Boltzmann-Konstante = 1,38065e-23 J/K
q Elementarladung = 1,6021765e-19 C

Home